Biographie 

 

"Häufig wird beklagt, dass unter den jungen Jazz Musikern so wenige einen eigenen, unverwechselbaren Sound auf ihrem Instrument entwickeln. Zum Glück gibt es Ausnahmen wie Denis Gäbel." - Jazzpodium 

„Er gehört zu den gefragtesten Saxofonisten Deutschlands, und Denis Gäbel kann es sich leisten, seine Band ebenfalls mit den gefragtesten Instrumentalisten ihres Fachs zu bestücken...“ lobte der Produzent Volker Dueck das Line-Up von Gäbels 2013 erschienener CD Neon Sounds. Mit der aktuellen Quartett-Besetzung führt Gäbel dieses Prinzip auch bei seinem 2015 veröffentlichten Album Ronda fort. Zu einem akustischeren und pureren Jazzsound zurückkehrend, sind seine Kompositionen hierbei erneut von starken und klaren Melodien geprägt. Sie bilden den Ausgangspunkt für die teils zart schwebenden, teils energetisch swingenden Improvisationen der vier Akteure. Dabei lässt sich der preisgekrönte Saxofonist gegenwärtig sowohl von John Coltrane und Sonny Rollins als auch von Charles Lloyd und Chris Potter inspirieren. Denis Gäbel ist fester Bestandteil der deutschen Jazzszene. Seit 2005 lebt er in Köln und trat seither mit Musikern wie Antonio Faraò, Frank Chastenier, Dusko Goykovich, Billy Cobham und Jiggs Whigham auf. Er bespielte Festivals wie WDR 3 jazz.cologne, Jazzopen Stuttgart, Internationale Jazzwoche Burghausen, das Moers Festival, Klarafestival Brüssel oder Enjoy Jazz. Gäbel ist Dozent für Jazz-Saxofon an der Musikhochschule Mainz.

Musikalische Ausbildung und Stationen

 

  • Finalist Neuer Deutscher Jazzpreis
  • 2016 Tournee Denis Gäbel Quartet 
  • 2015 VÖ CD "Ronda" (Tomofon Records)
  • 2013/14 Tournee "Neon Sounds feat. Antonio Faraò" 
  • 2013 VÖ CD "Neon Sounds" (Doublemoon Records) 
  • 2012-aktuell Lehrauftrag Saxofon, Jazz an der „Johannes Gutenberg Universität“, Mainz
  • 2011-aktuell Dozent Workshop „Summerjazz Hilden“
  • 2010 VÖ Buch "Saxofon für Dummies" (Wiley VCH - Verlag) | Autoren: Denis Gäbel und Michael Villmow. Hier auf DeutschEnglisch und Französisch zu kaufen. 
  • 2010 „Jazz Award“ als Musical Advisor und Arrangeur für „Don’t Wanna Dance“ von Tom Gaebel
  • 2010 Tour mit "BundeswerkstattJazz" (Jazzwerkruhr)
  • 2009 VÖ CD Denis Gäbel „Love Call – Impressions of Ellington“ (Nagel Heyer Records)
  • 2007 VÖ Denis Gäbel „Keep on Rollin“ (Nagel Heyer Records)
  • 2006 Auslandssemester an der „Manhattan School of Music“, NYC bei Dick Oatts
  • 2003 1. Platz beiminternationalen Jazzsolisten-Wettbewerb „Pim Jacobs Concours“, Rotterdam
  • 1999-2005 Bachelor - und Masterstudium am „Conservatorium van Amsterdam“ bei Dick Oatts, Ferdinand Povel, Jasper Blom und John Ruocco
  • 1999-2002 Mitglied (Konzertbesetzung) im „Bundesjugend-JazzOrchester“ unter der Leitung von Peter Herbolzheimer
  • 1996 Mitglied im LandesJugendJazzOrchester NRW
  • 1993 und 1995 1.Platz bei JugendJazzt NRW

Diskografie (Auswahl)

  • Denis Gäbel "Ronda" (Tomofon, 2015)
  • Denis Gäbel "Neon Sounds" (Double Moon Records, 2013)
  • Denis Gäbel „Love Call – Impressions of Ellington“ (Nagel Heyer Records, 2009)
  • Denis Gäbel „Keep on Rollin“ (Nagel Heyer Records, 2007)
  • Axel Fischbacher "56/56" (Jazzsick Records, 2013)
  • Tom Gaebel "So Good to be Me" (Tomofon, 2014)
  • Tom Gaebel „Music to watch Girls by“ (Telemedia 2010)
  • Tom Gaebel „Don’t wanna Dance“ (Telemedia, 2009)
  • Tom Gaebel „Good Life“ (Edel Records 2007)
  • Tom Gaebel „Introducing: Myself“ (Edel Records 2005)
  • Nelson Faria & Frankfurt Radio Big Band „Live in Frankfurt“ (HR Big Band, 2010)
  • Felix Heydemann „Exclusive Freak Show“ (Double Moon, 2009)
  • Hannah Köpf „Flying Free“ (GLM, 2012)